frauschindler

August 2012 archive

Klasse 1b – Wir halten zusammen!

Mit dem Klassiker “Swimmy” von Leo Lionni haben wir ein erstes gemeinsames Klassenbild hergestellt. Die Kinder lauschten gebannt der Geschichte über den kleinen, schwarzen, einsamen Fisch “Swimmy” und wie er seine Freunde überzeugen konnte, dass sie nur gemeinsam den Gefahren des Meeres trotzen konnten. Ein ganz wunderbares Buch, um das Thema Zusammenhalt in unserer Klasse zu besprechen. Sehr gespannt legten die Schüler, am Ende der Stunde, die Fische so zusammen, dass ein großer Fisch entstand.

 

Deutsch: Silben und Co.

Im Deutschunterricht beschäftigen wir uns aktuell  intensiv mit Silben, Anlauten und Reimen, da  sie die Vorläuferfähigkeiten zum Schreiben – und Lesenlernen darstellen. Gerade die Gliederung der Silben wird später das Schreiben und Lesen erleichtern. Also sprechen (in der Robotersprache), klatschen, schwingen und hüpfen wir diese…..

 

Was für eine Woche

Seit 7 Tagen gehen die Schüler der 1b nun zur Schule. In dieser Woche haben wir schon eine Menge gemacht. Ganz viel Neues kam auf die Jungs und Mädchen zu. Und sie haben das richtig klasse hinbekommen. Vor allem haben wir diese Woche genutzt, um erste Strukturen zu legen. Die Frage “Wie geht eigentlich Schule?” stand im Mittelpunkt. Es ist gar nicht so einfach zu verstehen, dass man 5 Stunden täglich Schule hat, große und kleine Pausen dazwischen sind, dass man sich beim ersten Klingeln an der Wasserpumpe treffen soll und überhaupt “Mit wem gehe ich in die Pause und was mache ich da eigentlich?”.

Im folgenden möchte ich einen Tag exemplarisch ewas ausführlicher vorstellen, um die Leistung der Kids in dieser ersten Schulwoche ihres Lebens zu verdeutlichen und darzustellen, wie sehr sich Schule seit der eigenen Schulzeit verändert hat: Die Schüler “trudeln” morgens zwischen 8.00 und 9.00 ein. Dies hat zum einen den Vorteil, dass die Familien sich langsam an den Schulalltag gewöhnen können. Die Kinder wiederum können in Ruhe im Klassenraum ankommen und sich zurechtfinden lernen und mit Klassenkameraden schnacken. In dieser “Freiarbeitszeit” sollen die Kinder sich eine Aufgabe aussuchen. Aktuell können sie wählen zwischen lesen, bauen, malen, kneten, puzzeln und Spiele aus dem Bereich Konzentration, Wahrnehmung, Logik.  Ich kann diese Zeit sehr gut zum Kennenzulernen der Schüler nutzen, zum Beobachten und um kurze Fragen der Eltern zu beantworten. Um 9.00 Uhr gibt es dann ein vereinbartes Signal, alle räumen auf und kommen in den Morgenkreis. Hier begrüßen wir uns zuerst, im Moment mit einem Lied, zählen die Kinder durch, nennen das Datum und besprechen den Tagesablauf, darauf folgte entweder eine Erzählrunde (erste Kommunikationsregeln wurden angebahnt: nur der, der den “Redepinguin” in der Hand hält, darf sprechen, mit zwei Händen melden=direkte Frage zum Erzählkind, leise auf die Brust klopfen=geht mir auch so/kenne ich/trifft auf mich auch zu) alternativ zur Erzählrunde haben wir ein Spiel gespielt. Im Anschluss wird gemeinsam gefrühstückt. Dank der phantasievoll gestalteten Frühstückssets der Eltern schmeckt es doppelt so gut. Während des Frühstücks lese ich gerne vor. Das aktuelle Buch “Der kleine Drache Kokosnuss geht zur Schule” stieß dabei auf großen Zuspruch. Um 9.30 Uhr klingelt es zur ersten großen Pause. Nach anfänglichen Orientierungsschwierigkeiten und kleineren Unsicherheiten einzelner, gehen mittlerweile alle Kinder, mindestens zu zweit, gerne in die Pause. Auch das ist eine große Leistung für Schulanfänger. Nach der Pause geht der “richtige” Unterricht los. In dieser ersten Woche haben wir viele Übungen zur Förderung der Motorik, der Wahrnehmung, der Raum-Lage-Beziehungen, der Ruhe und Konzentration, des genauen Hinhörens etc. gemacht. Erste Silben geklatscht und gemalt, gereimt und ein Klassenplakat gemeinsam gestaltet. Im Sachunterricht beschäftigen wir uns intensiv mit unserer Schule bzw. unserem Schulhof. Und gerade heute bei dem Endlich-Sommer-Wetter hatten die Kinder glücklicherweise die Geräteausleihe in der letzten Stunde ganz für sich allein. Die fröhlichen Gesichter (siehe Fotos) sprachen Bände. Am Ende des Schultages kommen wir noch einmal im Stehkreis zusammen, lassen den Tag Revue passieren und verabschieden uns.

Ich freue mich auf die nächste Woche.

Hier noch ein paar visuelle Eindrücke:

Hallo 1b!

Sie sind da!
Endlich!
Die Schüler und Schülerinnen der 1b wurden am Dienstag eingeschult und haben ihren Klassenraum bezogen. Kinder, Eltern und wir Lehrer erlebten einen spannenden Schulvormittag mit Begrüßung in der Aula durch die Schulleiterin, Vorführung der “Großen” und im Anschluss die allererste Schulstunde in den neuen Räumlichkeiten. Diese verging natürlich wie im Fluge. Die Kinder haben sich ihren Sitzplatz ausgesucht, im Sitzkreis vorgestellt, Pino, unseren Klassenpinguin kennengelernt, gezeigt, was sie alles schon schreiben können und gemeinsam ein Lied  gesungen.  Eine Hausaufgabe gab es selbstverständlich auch. Dann haben wir die Eltern und Großeltern – die im übrigen teilweise noch aufgeregter waren, als ihr Kinder ;-) – geholt und der Klassenraum durfte inspiziert und vor allem fotografiert werden. Abschließend gab es noch ein Gruppenfoto inklusive aller unglaublich tollen, liebevoll gestalteten Schultüten (Danke für die Foto-CD).  Und vielen Dank an alle Kollegen/innen für die kleinen, süßen Aufmerksamkeiten in meinem Fach. Das hat mich sehr gefreut!